Geschichte

Anmerkung: Alle amerikanischen Wurzeln sind mit einem (*) markiert.

1917*

Werner G. Smith nimmt seine Geschäftstätigkeit in Cleveland, Ohio auf. Diese besteht zunächst im Mischen von natürlichen Ölen wie Leinöl mit Lösungs- und Trocknungsmitteln nach den Vorgaben der Gießereien.

1929*

Archer Daniels Midland Co. (ADM) erwirbt die Firma von Werner G. Smith und unternimmt damit den ersten Schritt in das Chemikaliengeschäft. W. G. Smith war bis dahin ein Großabnehmer von Leinöl aus der Produktion von ADM.

1929

Dr. Arthur Braun übernimmt in Hilden, Deutschland die von Carl von der Heiden sen. 1910 gegründete Dextrin-Fabrik und wandelt diese unter dem Namen Kernfest KG in eine Produktionsstätte für Gießereihilfsstoffe um.

1948*

ADM erfindet das „D“-Verfahren zur Herstellung von Trockensandformen mithilfe von schwerem Kernöl. Einsatz von Erdölpolymeren in Kernölen.

1957*

ADM übernimmt Federal Foundry Supply, die Upton and Colony Bentonitminen in Wyoming sowie Cleveland East, eine Fabrik für Feuerfestbeschichtungen.

1958*

ADM stellt auf dem AFS-Kongress ChemRez 200 vor, ein Furan-No-Bake-Bindersystem. Darüber hinaus präsentiert ADM ein Gashärtungsverfahren, bei dem Furanharze mithilfe von Chlorgas gehärtet werden. Dieser Prozess wurde im Rahmen des AFS-Kongressesim ADM-Werk East Side in Cleveland vorgeführt.   

1960*

ADM entwickelt in Zusammenarbeit mit den Entwicklungslabors von Ford (und Aristo Chemical) ein Hot-Box-Verfahren unter Einsatz latenter Säurekatalysatoren.

1962

Infolge der stetigen Aufwärtsentwicklung der Kernfest KG in Hilden entsteht am Stadtrand ein neues Werk.

1965*

ADM stellt anlässlich des AFS-Kongresses Lino-Cure vor, das erste Urethan-Gießereibindemittel (Alkyd-Urethan).

1966

Gründung der ADM Giesserei Chemikalien GmbH

1967*

Ashland (Ohio, USA) und Süd-Chemie (München, Deutschland) übernehmen zu je 50 % das französische Unternehmen Avébène und firmieren unter dem Namen „Ashland Avébène SAS“ ein neues Unternehmen, mit dem Ziel das innovative Cold-Box-Verfahren auf dem französischen Giessereimarkt zu etablieren.

AshlandOil übernimmt die Chemiesparte von ADM und gründet Ashland Chemical.  Etwa ein Jahr danach wird in Dublin, Ohio, die Unternehmenszentrale von Ashland Chemical eröffnet.

1968*

Ashland stellt auf dem AFS-Kongress Isocure, ein Phenol-Urethan-Cold-Box-Bindersystem vor.

1970*

Ashland stellt auf dem AFS Kongress Pep Set vor (Phenol-Urethan-No-Bake-Bindersystem).  Im selben Jahr verkauft Ashland auch die Colony and Upton Bentonitminen an die Y&O Coal Company.

1970

Die Kernfest KG in Hilden wird gemeinsam von der Süd-Chemie AG, München und der Ashland Inc., Columbus Ohio, USA übernommen und unter dem Namen Kernfest KG-Ashland-Südchemie-Giesserei-Chemikalien GmbH & Co. (KASC) geführt.

1972

Übernahme der AS-Necof B.V., Waalwijk, Niederlande.

1973

Übernahme der Firma Hantos & Co., Wien, Österreich und Umwandlung in die Ashland-Südchemie-Hantos GmbH.

1975

Fortführung des Unternehmens unter dem Namen Ashland-Südchemie-Kernfest GmbH (ASK).

1976

Gründung der Ashland-Südchemie-Gremolith AG, Bazenheid, Schweiz.

1976

Inbetriebnahme des nach modernsten Gesichtspunkten erbauten Kunstharzwerkes in Wülfrath als zentrale Fertigungsstelle zusätzlich zum Stammwerk in Hilden.

1978

Übernahme der Webac, Stockholm, Schweden und Umwandlung in die Kernfest-Webac A.B.

1978*

Ashland bringt die Reihe Aluminum Pep Set 5000 auf den Markt.

1980

ASK übernimmt das Werk Mannheim der Reichhold Chemie AG, Offenbach. Zudem wird Webacem Oy in Tampere, Finnland, als Tochter der Kernfest-Webac A.B. gegründet.

1982*

Ashland übernimmt Ceramco Refractory Coatings und stellt auf dem AFS-Kongress das Isoset-FRC-Verfahren vor.

1985

Ausweitung der Nicht-Gießereiprodukte durch Gründung der neuen Sparte „Kunstharze und Polymere“ für kundenindividuelle Spezialprodukte.

1989*

Ashland bringt Novathan, ein Phenol-Urethan-No-Bake-Bindesystem, auf den Markt. Damit entfällt der Einsatz von chlorierten Lösungsmitteln in Schlichten und Trennmitteln.

1990

Neubau der Hauptverwaltung in Hilden.

1993

Das Werk Wülfrath wird durch die DQS nach DIN/ISO ff/9003 zertifiziert.

1997*

Einführung von EXACTCASTTM Speiserhülsen für maßgenaue Hülsen.

1999

Übernahme der Gebrüder Lüngen KG in Bendorf am Rhein und Fortführung als Ashland-Südchemie-Lüngen GmbH (AS Lüngen GmbH).

2000

Gründung der Ashland-Südchemie-CZ S.R.O. in Brno, Tschechien und Gründung der Ashland-Südchemie Norge, Lunde, Norwegen.

2000*

Ashland bringt Magnaset, ein reaktives Furan-No-Bake-Harz, und Isomax, ein Cold-Box-Harz, auf den Markt.

2001

Neugründung der AS-Ferro-Term Sp.z.o.o. in Lódz, Polen (seit 2004 „AS-PolskaSp.o.o.“).

2002

Einführung des Management-Systems für Qualität, Umwelt und Sicherheit und Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000, DIN EN ISO 14001:2005 und OHSAS 1800.

2003

Süd-Chemie übernimmt von der DEGUSSA die SKW Metallurgie, Unterneukirchen, einen weltweit führenden Lieferanten von hochqualifizierten Metallurgie-Produkten für Eisenguss und wird damit zum einzigen Komplettanbieter für die Gießereiindustrie.

2004*

Ashland stellt Color Change Coatings vor und kauft die Blackhawk Specialty Sales Release Agent-Technologie.

2004

SKW Gießereitechnik GmbH + Co. KG, Übernahme der Marketing- und Vertriebsaktivitäten. 

2005*

Ashland führt das T.E.D.-Verfahren ein (Total Effective Dehydration-Verfahren zur Produktivitätssteigerung von Furan-No-Bakes).

2006

Erwerb der Firma WD-Giesserei-Technik GmbH, Fuldabrück-Bergshausen, Lohnproduzent von Sandkernen durch die Süd-Chemie AG und Weiterführung des Geschäfts innerhalb der Süd-Chemie-Gruppe.

2008

Übernahme der AjayMetachem Süd-Chemie Pvt. Ltd., Pune (AMSC), einem der führenden Anbieter von Gießereichemikalien in Indien.

2008

Kauf der Süd-Chemie Hi-Tech Ceramics, Alfred Station, NY/USA, einem der führenden Anbieter von Hi-Tech-Filtern für die Gießereiindustrie.

2008

Die Süd-Chemie AG übernimmt die Produktionsanlagen von der AlzChem, Umfirmierung zur SKW Giesserei GmbH

2009*

Einführung des geruchs- und emissionsarmen Phenol-Urethan-Bindemittels Pep Set.

2010*

Einführung von Magnaset-Harz mit einem Gehalt an freiem Furfurylalkohol von weniger als 25%.

2010

Zusammenschluß der Ashland Inc., der Gießereisparte der Süd-Chemie AG, München und der Ashland-Südchemie-Kernfest GmbH, Hilden zu einem der weltweit größten Anbieter von Gießereichemikalien. Die ASK Chemicals GmbH mit Sitz in Hilden, Deutschland ist gegründet.

2011

Clariant übernimmt Süd-Chemie und ASK Chemicals wird zu 50 % Teil der Clariant

2014

Rhône Capital übernimmt ASK Chemicals